Brinkmann Spyder

Der neue Brinkmann SPYDER setzt in seiner Radikalität einen neuen Maßstab für Vielseitigkeit im modernen analogen Betrieb und hält trotz allem das Bekenntnis zu extremer klanglichen Performance und High-Fidelity Musikwiedergabe hoch.

Dieses wagemutige und kühne Design des Gründers und Chefdesigners, Helmut Brinkmann, bietet bis zu VIER 9-12“ Tonarmen Platz und erlaubt bei der Aufstellung höchste Flexibilität, egal wie viele Tonarme installiert sind.

Der Brinkmann SPYDER ist ein Riemen betriebenes Laufwerk, das mit dem hochwertigen Brinkmann Sinus Motor arbeitet – die Standardauslieferung erfolgt mit einem großen Transistor-Netzteil.

Im SPYDER kommt das wartungsfreie Hydrostatik-Lager wie in allen Brinkmann-Laufwerken zur Anwendung. Der 9,8 KG schwere Plattenteller aus einer Legierung und Kristallglas ist ein Garant für Geschwindigkeits-Stabilität und eine weite Dynamik durch das gesamte Musikspektrum.

Wieder ein echter Brinkmann: Präzision, ausgedehnte Dynamik und eine musikalische Selbstverständlichkeit mit Suchtfaktor, die einen in ihren Bann zieht....

SPEZIFIKATIONEN

Antrieb: Riemenantrieb mit Sinus 4-Phasen, 12-Pol-Motor

Stromversorgung: externes Transistor-Netzteil

Lagerung: wartungsfreies Hydrostatik-Lager

Plattenteller: resonanz-optimierte, eloxierte Alu-Legierung, Kristallglasteller, matt / Plattenklemme

Gehäuse: resonanz-optimierte, eloxierte Alu-Legierung; Montage-Vorrichtungen

für 4 Tonarmbasen, speziell geformt für Resonanzvermeidung

Tonarmbase: beweglich (drehbar) ohne Spiel für einfache und präzise Tonarmeinstellung, mit der Möglichkeit, sie auch wieder schnell und einfach zu entfernen; Montage aller Tonarme zwischen 9“ und 12“ wie auch einiger Tangential-Tonarme ist möglich.

Verbindungen: RCA, XLR oder durchgehende Verkabelung für Tonarme mit 5pin DIN-Steckern

Geschwindigkeiten: 33 1/3 oder 45, mittels Schalters einzustellen

LED-Anzeige für 33 1/3 – grün; für 45 – rot

Abweichung von der Normalgeschwindigkeit: 0,0% (verstellbar)

Feineinstellung der Geschwindigkeit: + 10%

Gewicht: Laufwerk 20,7 KG

Brinkmann Bardo

Vorgeschichte  

Nachdem Helmut Brinkmann sich lange Zeit mit viel Interesse und Forschergeist mit Plattenspielermotoren auseinandergesetzt hat, entstand schließlich das Laufwerk Oasis mit Direktantrieb. Da dieses Projekt sehr guten Anklang bei vielen Musikfreunden fand, entschloss sich Brinkmann Audio ein zweites Modell mit Direktantrieb anzubieten. Das Design des » Brinkmann Bardo« ist diesmal deutlicher an die „großen“ Laufwerke »Balance« und »LaGrange« angelehnt.  

Interessante Details und Erweiterungen  

Das Bild zeigt den »Brinkmann Bardo« als Standard Modell mit dem magnetischen Direktantrieb. Der »Bardo performance« wird mit dem Transistornetzteil geliefert mit dem auch die Laufwerke »Balance« und »LaGrange« betrieben werden. Dies wirkt sich in einer tieferen Basswiedergabe und einem weiteren Klangbild aus.  

 

Die Tonarmbasis des »Bardo« ist drehbar und in jeder Position einstellbar. Der »Bardo« kann Tonarme von 9“ bis 12“ aufnehmen. Die Tonarmbasis wird passend zu dem Tonarm des Kunden gebohrt.  

 

Die Anschlüsse befinden sich auf der Rückseite des Laufwerkes, sie werden auf Kundenwunsch mit RCA oder XLR-Buchsen ausgestattet. Es können auch Tonarme mit DIN-Steckern oder festen Kabeln problemlos montiert werden.  

 

Die zwei möglichen Geschwindigkeiten, 33 1/3 und 45, werden mit einem Schalter an der Vorderseite des Plattenspielers geschaltet und können mit einem Schraubenzieher an zwei kleinen Bohrungen neben dem Schalter justiert werden.  

 

Magnetischer Direktantrieb  

Der »Brinkmann Bardo« wird mit einem magnetischen Direktantrieb betrieben, der von Helmut Brinkmann entwickelt wurde und von ihm selber produziert wird. Ein ringförmiger Magnet ist in das Tellerlager, das auch zugleich das Motorlager ist, eingebaut und wird konzentrisch durch unter dem Magnetring angebrachte Spulen in Rotation versetzt. Eine elektronische Schaltung steuert mit Hilfe zweier Hall-Sensoren (magnetfeldabhängige Widerstände) die Spulen so an, dass eine sehr gleichförmige, langsame Drehbewegung entsteht.  

 

Viele der bekannten Direktantriebsmotoren wurden für Studios und Radiostationen gebaut, wo es nötig war eine sehr kurze Hochlaufzeit von weniger als 1 Sekunde zu erreichen. Dafür wurden sehr drehmomentstarke Motoren eingesetzt die starkes Polrucken und Gleichlaufschwankungen mit sich brachten. Um dies zu vermeiden hat Brinkmann lange an einer Motorregelung gearbeitet, die gerade genug Energie bereitstellt um die Solldrehzahl zu halten. Der Stator des Motors besteht aus vier speziell geformten Feldspulen, die mit großer Präzision konzentrisch um das Tellerlager ausgerichtet sind. Aufgrund von Klangvergleichen hat Brinkmann Audio die Spulen nicht um 90° versetzt, sondern in einem unüblichen 22,5°-Raster angeordnet, dies reduziert durch die überlappenden Magnetfelder zusätzlich das Polrucken. Der Rotor des Antriebsmotors ist zugleich der Subteller des Plattentellers, er trägt an seiner Unterseite den Magnetring mit 8 Polen. Im Motor wird die Drehzahl einer Tachoscheibe von einer Reflexlichtschranke, umgesetzt in eine variable Spannung, einer Regelschaltung zugeführt, die darüber die Drehzahl mit einer über die Trimmer einstellbaren Referenzspannung vergleicht. Eine Lagerheizung wie bei den Laufwerken »Balance« und »LaGrange« ist beim »Bardo« nicht nötig, da der Motor auch in Ruhe unter Spannung gehalten und damit eine stabile Temperatur des Lagers ermöglicht wird.  

 

Das RöNt II Röhrennetzgerät ist die optimale Ergänzung für den »Bardo«.

 

Testbericht Stereo

Testbericht LP

Testbericht Image Hifi

Prospekt Brinkmann Bardo


Brinkmann Bardo

Technische Daten

Antrieb

Durch Magnetfeld direkt angetriebener Plattenteller mit sanfter,

 

proportionaler Regelung. Ausgelagertes Netzteil in Halbleiter-Technik

Lager

Präzisions-Gleitlager mit Ölbad (hydrodynamisch), geräusch- und wartungsfrei

Plattenteller

Resonanzoptimierte Alu-Speziallegierung mit Kristallglas-Auflagefläche

Chassis

12 mm Duraluminiumplatte mit resonanzoptimierter Geometrie

Tonarmbasis

Spielfrei drehbar mit Schnellarretierung zur einfachen, präzisen Tonarmjustage;

 

verwendbar mit allen Tonarmen zwischen 9 und 12 Zoll Länge sowie

 

diversen tangentialen Tonarmen

Anschlüsse

RCA, XLR, Steckbuchse für Erdung; DIN-Stecker für Anschluss des Netzgerätes

U/min

33 1/3 und 45, per Schalter anwählbar

Abweichung von Nenndrehzahl

0,0%

Drehzahl-Feineinstellung

± 10% mittels Trimmpotentiometer

Gleichlauf

0,07% linear, 0,035% nach DIN 45507

Hochlaufzeit

12/16 Sekunden (33/45)

Geräuschspannung

-64 dB (Messplatte DIN 45544); -68 dB (Messkoppler)

Abmessungen

420 x 320 x 100 mm (BxTxH)

Gewicht

Laufwerk 14,8 kg (Chassis 5 kg, Teller 9,8 kg); Netzteil 0,5 kg

Zubehör (optional)

Granitplatte 440 x 310 x 30 mm, HRS-Plattform

Brinkmann Oasis

Das herausragende Merkmal des Brinkmann Oasis dürfte sein Direktantrieb sein. Damit hat es folgende Bewandtnis: Auf unserer ständigen Suche nach Klangverbesserungen hat Helmut Brinkmann auch vor dem Antrieb nicht Halt gemacht und Riemen unterschiedlichster Beschaffenheit ausprobiert. Er hat festgestellt, dass kein Riemen ohne Einfluss auf den Klang ist. Folglich wird der Plattenteller des  Brinkmann Oasis ohne Riemen direkt angetrieben.

Der Antrieb besteht aus einem ringförmigen Permanentmagneten im Lager des Plattentellers und aus vier Luftspulen auf der Basisplatte des »Oasis«. Diese werden mit höchster Präzision auf unterschiedliche Phasenwinkel ausgerichtet und angesteuert. Dadurch entsteht ein Magnetfeld, welches den Teller in Rotation versetzt.

 

 

Im Wissen um die Ursachen des schlechten Rufs und des unruhigen Klangs der Direktantreiber der 1970er Jahre verzichtet Brinkmann Audio auf eine strenge Ausregelung. Stattdessen profitiert Brinkmann von den Erfahrungen, die bei der Entwicklung und Optimierung großer Laufwerke gemacht wurden und verwendet ein Präzisionslager, welches die minimalen Gleichlaufschwankungen des Antriebs auszugleichen vermag. Das Resultat ist eine Laufruhe, wie sie bislang mit Direktantrieb nicht erreichbar schien.

Zur schnellen und präzisen Justage von Tonarmen zwischen 9 und 10,5“ Länge lässt sich die Aluminium-Tonarmbasis spielfrei drehen und danach mit einer Spannvorrichtung fixieren.

Den Plattenteller des Oasis fertigt Brinkmann Audio aus einer speziell resonanzarmen Legierung von Aluminium, Kupfer, Magnesium und weiteren Metallen; durch die Plattenauflage aus Kristallglas und eine schraubbare Plattenklemme werden Vibrationen schnellstmöglich in den Teller abgeleitet. Für einen optimalen Kontakt zur Stellfläche - empfohlen wird Granit - sorgen drei höhenverstellbare Spikes.

Detailinformationen pdf Brinkmann Oasis

Testbericht Brinkmann Oasis

Technische Daten und Infos

Brinkmann Oasis

Technische Daten

Antrieb

direkt

Abmessungen (BxHxT)

520 x 125 x 400 mm

Gewicht

26 kg

Plattenteller

Gewicht 10 kg, Ø 316 mm, Höhe 50 mm.

Plattenauflage

plangeschliffenes Kristallglas (fest eingelassen)

Tonarmbasis

für 9- bis10,5"-Tonarme (Aufnahmebohrungen für alle

 

marktüblichen Tonarmmodelle); einfache Justage oder Wechsel des

 

Tonarms dank Spann-/Klemmmechanismus

Holzrahmen

Ahorn, Kirsche high gloss, Palisander high gloss oder Makassar high gloss;

 

andere Hölzer und Farben auf Wunsch

Lieferumfang

Laufwerk, schraubbare Plattenklemme, Netzteil, Werkzeug

Zubehör

zusätzliche Tonarmbasen, Staubschutzhaube